Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / Agrigent, das Tal der Tempel

Agrigent, das Tal der Tempel

Das archäologische Gebiet von Agrigent auf Sizilien wurde 1997 in die World Heritage List der UNESCO aufgenommen. Die imposanten dorischen Tempel stellen eines der bedeutendsten Zeugnisse der griechischen Kunst und Kultur dar und erzählen von einer tausendjährigen Geschichte, die im 6. Jh. v.Chr. mit der Gründung der antiken griechischen Siedlung von Akragas beginnt.

Concordiatempel, Tal der Tempel – Agrigent, Sizilien

Die Stadt hatte im 5. Jahrhundert v.Chr. ihre Hochblüte: Auf diese Zeit geht auch die Errichtung der wichtigsten Tempel entlang der Stadtmauern zurück. Bei der Ausdehnung in Richtung der tyrrhenischen Küste Siziliens geriet Akragas in Konflikt mit den Karthagern, die in der Schlacht bei Himera im Jahre 480 v. Chr. besiegt wurden. Etwa siebzig Jahre später nahm Karthago Rache und zerstörte die gegnerische Stadt. Zwei Jahrhunderte danach wurde die Stadt von den Römern erobert, die sie in Agrigentum umbenannten und ihr zu neuem Glanz verhalfen.

Sehen wir uns gemeinsam die wichtigsten Gebäude der archäologischen Stätten von Agrigent an. Sie erstrecken sich auf ca. 1300 Hektar und bergen ein außergewöhnliches monumentales und landschaftliches Erbe.

Dioskurentempel, Tal der Tempel – Agrigent, Sizilien

Vom Dioskurentempel, Symbol der Stadt Agrigent, sind heute nur noch vier Säulen erhalten, die eine Ecke des Gebälks stützen. In Wirklichkeit handelt es sich um eine Rekonstruktion aus dem 19. Jahrhundert, bei der Bauteile aus unterschiedlichen Stilepochen miteinander vermischt wurden.

Telamon des Zeustempels, Archäologischen Museum Pietro Griffo – Agrigent, Sizilien

Das imposante Fundament und der monumentale Altar des Zeustempels sind das Zeugnis des größten dorischen Tempels im ganzen Abendland. Er wurde errichtet, um den Sieg in der Schlacht bei Himera zu feiern und war 30 Meter hoch. Neben den Ruinen liegt ein Telamon, einer der 38 gigantischen (fast 8 Meter hohen) Statuen, die sich zwischen den Säulen des Tempels befanden. Wahrscheinlich symbolisierten sie die karthagischen Gefangenen, die man nach dem Triumph von Akragas als Sklaven hielt. Der Telamon, den Sie hier im Tal der Tempel sehen, ist jedoch eine Nachbildung: Das Original befindet sich im Archäologischen Museum von Agrigent. Nicht entgehen lassen sollte man sich die außergewöhnliche Sammlung an archäologischen Funden, darunter die Statue eines Epheben, ein Meisterwerk der griechischen Bildhauerkunst.

Heraklestempel, Tal der Tempel – Agrigent, Sizilien

Der Heraklestempel wurde Ende des 6. Jahrhunderts v.Chr. errichtet und ist der älteste Tempel von Akragas. Von den einst 38 Säulen sind nur mehr neun erhalten. Sie wurden Stück für Stück aus den in der Gegend gefundenen Originalteilen zusammengesetzt.

Concordiatempel, Tal der Tempel – Agrigent, Sizilien

Der Concordiatempel hat sich seinen gesamten ursprünglichen Charme bewahrt: Zusammen mit dem Parthenon gilt er als der am besten erhaltene dorische Tempel der Welt. In den Augen des heutigen Besuchers zeigen sich die Säulen, der Giebel und das Tympanon in einer schönen Ockerfarbe. In Wahrheit war der Tempel bis auf den oberen, blauen und roten Bereich einst aber weiß.

Die anderen Tempel des Tals sind verfallen oder wurden zerstört und geplündert, um ihr Baumaterial für andere Zwecke wiederzuverwenden. Der Concordiatempel blieb erhalten, da er im 6. Jahrhundert n.Chr. in eine christliche Kirche umgewandelt wurde.

Heratempel, Tal der Tempel – Agrigent, Sizilien

Der Heratempel, auch Tempel der Hera Lakinia (oder Iuno Lacinia), ist dem Concordiatempel sehr ähnlich. Von ihm sind 30 Säulen erhalten, davon einige mit Kapitell. Im Jahre 406 v. Chr. wurde er von den Karthagern niedergebrannt: Die Spuren des Feuers sind noch heute auf den Mauern der Cella zu sehen.

Wunderschön ist auch die Agora aus der griechischen und römischen Zeit, Zentrum des öffentlichen Lebens, die sich über mehrere Terrassen erstreckt, in der das Buleuterion (der Versammlungsraum der Bule, des Rates der Stadt) und das Oratorium des Phalaris hervorstechen. Das Tal der Tempel umfasst auch ein Gebiet mit zahlreichen griechischen, römischen und frühchristlichen Nekropolen etwas außerhalb der antiken Stadt und das Grab des Theron, ein monumentales Grabmal, das irrtümlich dem Tyrannen von Akragas zugeschrieben wurde. Ebenfalls höchst sehenswert sind die Aquädukte, die Mosaike der Böden, die in den griechischen und römischen Wohnbereichen erhalten geblieben sind, und die frühchristlichen Basiliken der nachfolgenden Epochen, darunter jene der „Villa Athena“, nicht weit vom Concordiatempel entfernt.

 

Erfahren Sie mehr auf www.visitsicily.info

 

 

Nützliche Infos

Geographische Lage
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Agrigent
Gemeinde: Agrigent

Tourismus Sizilien

Anreise

Per Zug 
Hauptbahnhof Agrigent www.trenitalia.it

Per Flugzeug
Aeroporto "Falcone-Borsellino" bei Palermo 

Per bus