Sie sind in Home / Reisetipps / UNESCO Stätten / Agrigent, das Tal der Tempel

Agrigent, das Tal der Tempel

Das archäologische Gebiet von Agrigent, auf Sizilien, ein unvergleichliches Zeugnis der Magna Graecia, wurde 1997 in die World Heritage List der UNESCO aufgenommen. Die Ruinen der hellenistischen und dann punisch-römischen Stadt, die imposanten dorischen Tempeln – heute noch sehr gut erhalten – die Agora, die heidnischen und christlichen Nekropolen sowie das beeindruckende unterirdische Aquädukten-Netz machen dieses etwa 1300 ha. große Gebiet wirklich einzigartig; Hier wird auf einem Fleck eine tausendjährige Geschichte erzählt, die im 6. Jh. v.Chr. mit der Gründung der antiken griechischen Siedlung von Akragas beginnt.
Agrigent - Concordiatempel
Akragas, die auf den Terrassen eines Hochplateaus situiert war, war eine der größten griechischen Städten des Mittelmeers. Die Stadt wurde gegen Ende des 6. Jh. von einer großen Mauer umrandet während sie im 5. Jh. v.Chr. unter der Herrschaft des Tyranns Theron ihre größte Ausdehnung erreichte. Weitere Erweiterungen fanden auch in der Zeit als die Demokratie endlich eingeführt wurde und dieser werden auch die dorischen Tempeln im südlichen Bereich der Stadt zugeschrieben. Nachdem sie zur großen Schaubühne der Schlachten zwischen den Karthagern und den Römern wurde, begann eine Zeit des Verfalls für Akragas, bis die Römer sie einnahmen und sie in „Agrigentum“ umbenannten.

Wahres Herz des archäologischen Gebiets von Agrigento ist der Park Tal der Tempel  ein einzigartiger Ort, den man unbedingt gesehen haben muss. Der Tempel des Olympischen Zeus, von dem heute nur das Fundament und der Altar erhalten sind, war eines der größten griechischen Tempeln der Antike. Der älteste Tempel ist das des Herakles während der Concordia Tempel der am besten erhaltene ist. Letzterer ist auch der beeindruckendste, noch erhaltene griechisch-dorischer Tempel nach dem Parthenon Athens. In seinem Boden gegrabene Grabmäler lassen vermuten, dass dieser später zur christlichen Kirche umfunktioniert wurde.

Zeitgleich mit dem Concordia-Tempel wurde der Tempel der Hera Lakinia errichtet, der durch einen Brand gegen Ende des 5. Jh. v.Chr. stark beschädigt wurde. Ebenfalls sehenswert sind: Der Dioskurentempel; Der Weihtempel von Demeter und Persephone, die stark von den Frauen des Gebiets  verehrt wurden; Der Hephaistostempel, der mit dem zuvor genannten Tempel durch ein Schwimmbecken verbunden war, der seinerseits  von einem Aquädukt mit Wasser versorgt wurde; Der Isistempel aus der späten Augustus-Tiberius Zeit; Der Demetertempel, der unmittelbar neben dem Athenefelsen steht, der antiken Akropolis der Stadt; Der Asklepiustempel  der dem griechischen Gott der Medizin geweiht war und in dem therapeutische Rituale stattfanden sowie schließlich, der Athenatempel, der heute Teil der Kirche Santa Maria die Greci ist.

Wunderschön sind auch: Der Bereich der griechisch-römischen Agora, die auf mehreren Terrassen verteilt war und als Zentrum des sozialen Lebens galt, der Ratsaal oder „Bouleuterion“ nördlich von der Kirche Poggetto di San Nicola und das Gymnasium, der Bereich in dem in der Antike Sport getrieben wurde und sowohl unterhaltende als auch didaktische Aktivitäten stattfanden.

Im Tal der Tempel sind auch zahlreiche griechische, römisch und frühchristliche Nekropolen zu finden, unweit von der antiken Stadt sowie das Grab Therons  das jedoch nichts mit dem hellenischen Tyrran Akragas zu tun hatte sondern nur fälschlich so genannt wurde.
Man sollte schließlich auch die aufwendig errichteten Aquädukte, die erhaltenen Mosaiken aus den Böden der hellenischen und römischen Residenzen sowie die frühchristlichen Basilikas nicht vergessen, wie zum Beispiel die Villa Atena, die sich unweit vom Concordia-Tempel befindet.

Nützliche Infos

Geographische Lage
Staat: Italien
Region: Sizilien
Provinz: Agrigent
Gemeinde: Agrigent

Tourismus Sizilien

Anreise

Per Zug 
Hauptbahnhof Agrigent www.trenitalia.it

Per Flugzeug
Aeroporto "Falcone-Borsellino" bei Palermo 

Per bus