Sie sind in Home / Reisetipps / Natur und Landschaft / Nationalpark Stelvio

Nationalpark Stelvio

Der Nationalpark Stelvio wurde 1935 instituiert und ist mit seiner Fläche von 134.620 Hektar der größte italienische Park im Herzen der Zentralalpen und beinhaltet die gesammte Gebirgskette der Ortles-Cevedale.
Der Park  beitet sich auf die 4 Provinzen, Trient, Bozen, Brescia und Sondrio aus. Er bietet ein einzigartiges Spektakel an Gletscher, Wasserfällen, Eisseen,Wasserläufen wie auch große Wälder, Anbaugebiete, Bauernhöfe in dem das ganze Jahr über bewohnten Bergen, Bergsiedlungen und charakteristische Bergdörfer.Valle nel Parco dello StelvioDie Landschaft
Die Landschaft des Nationalparks hebt sich für wegen der Präsenz von alpinen Territoriun und seit Jahrhunderten kultivierten Gebiete heraus. Außerdem befinden sich dort sehr dichte Wälder wie auch Bergwiesen, Sennhütten und Bauernhöfe  und viele ländlichen Bauten, wie auch Fabriken, Sägewerkstätten und Mühlen.
Dank der morfologischen Vielfalt des Territoriums gibt es Ökosysteme reich an Flora und Fauna.

Die Flora
Naturliebhaber finden hier im Gebiet des Parks sehr viele botanische Arten. Es gibt sogar ganz seltene wie den Gletscher-Hahnenfuß, dessen Lebensraum sich in 3500 Metern befindet, oder auch die Zwerg-Soldanelle. Jedes Gebiet enthält eine sehr verschiedenartige Flora.

Die Fauna
In allen Gebieten des Parks leben verschiedene exemplare der alpinen Fauna. In den dichten Hügeln kann man Hirschherden und Rehe vorfinden und noch weiter oben gibt es Gämsen und in den Tälern Alpensteinböcke. Es gibt auch  Füchse, Murmeltiere, Hermeline und Eichhörnchen. Auch viele Vogelarten gibt es, zum Beispiel Kohlraben, Auerhühner, Eulen und Steinadler.

Führungen
Die sogenannten “Parkführer” begleiten Besucher das gesamte Jahr über. Im Winter kann man sogar eine Übernachtung im Park buchen. Man kann auf Naturwegen, auf botanischen Wegen und in faunistischen Gebieten den Park durchqueren, und ebenso kulturellen und abientalistischen Wegen folgen. Sie beinhalten Führungen zu alten Gebäuden, Museen und Festungen.

Umgebung
Der Park grenzt im Norden an den Schweizerischen Nationalpark im Engadin und im Süden an den Regionalpark dell´Adamello in der Lombardei. Dieser ist mit dem Naturpark Adamello-Brenta in Trient verbunden.
Im Osten befindet sich der Naturpark von Tessa.

Nützliche Infos

  • Besucherzentum von Rabbi
    Telefon und Fax 0463 985190

  • Besucherzentum vom Peio
    Via Roma, 28 - 38024 COGOLO DI PEIO (TN)
    Tel. e fax 0463 754186

  • Fauna Areal Peio
    Località Peio Fonti - 38020 PEIO (TN)
    Tel. 0463 743305