Sie sind in Home / Reisetipps / Kunststädte / Palermo

Palermo

Erst alt griechische und römische Stadt, dann arabische Hauptstadt und schließlich sowohl von den Normannen als auch von den Staufen eingenommen, das alles ist Palermo; ein Ort an dem der arabische und der normannische Schmuck, der Barock und der Jugendstil harmonisch zusammenleben, entlang der Monumenten, der Palazzi und den Gassen des Zentrums, in den Theatern, den Gärten und den Märkten.Palermo, Kathedrale Der Einfluss dieser multikulturellen Vergangenheit ist an der Kathedrale gut sichtbar, ein beeindruckendes Gebäude, das zu Beginn des 12. Jh. errichtet wurde um später mehrmals verändert und erweitert zu werden, wie beispielsweise mit dem mittelalterlichen Glockenturm und der Kuppel aus dem 18.Jh.. Die Basilika, die auf einer zuvor existierenden Kirche erbaut, von den Arabern zu einer Moschee umgewandelt und schließlich von den Normannen wieder als christlicher Glaubensort verwendet wurde, ist von beeindruckenden barocken Verzierungen geschmückt und beherbergt die Reliquien der Santa Rosalia, Schutzpatronin der Stadt. Hier befinden sich ebenfalls die Grabmäler der Kaiser Roger II. und Friedrich II.. 

In der Nähe befindet sich auch das Palazzo dei Normanni, ursprünglich ein arabisches Gebäude, das schon immer ein Machtsitz war: darin finden wir die Palatina-Kapelle, eine reich mit byzantinischen Mosaiken verzierten Kapelle, die zusammen mit der Kirche Santa Maria dell’Ammiraglio (oder Martorana), wahre Meisterwerke der Kunst sind.
Die elegante Martorana, mit dem hohen Arkaden-Glockenturm, wird der Normannen-Zeit zugeschrieben während der monumentale Pretoria-Brunnen  auf dem Pretoria-Platz aus der Barockzeit stammte. 
Die Straße von der Kathedrale zur Martorana geht durch Piazza Vigliena, die ebenfalls unter dem Namen „Quattro Canti“ (Vier Gesänge) bekannt ist, eine Kreuzung, die von Statuen und Brunnen aus dem 17. Jh. gekennzeichnet ist.

Auf dem Pretoria-Platz steht das ebenfalls aus dem 17. Jh. stammende Palazzo del Municipio (Rathaus), mit dem beeindruckenden Brunnen aus dem Cinquecento, der aus 644 Marmorverzierungen besteht. In diesem Viertel tragen die Straßen italienische, arabische sowie hebräische Namen. Von hier geht man weiter Richtung Meer, über der Vuccirià, dem ältesten und lautesten Markt der Stadt, auf der Piazza San Domenico, wo außerdem die gleichnamige Kirche steht, eines der interessantesten Gebäuden des Barocks in Palermo.
Ein weiteres Gebäude aus der normannischen Zeit ist die entweihte Kirche San Giovanni degli Eremiti, die von orientalischen roten Kuppeln gekennzeichnet ist und auf dem Fundament einer antiken Moschee errichtet wurde.
Im Herzen der Stadt befindet sich das imposante Gebäude aus dem 14. Jh., genannt das Steri (von Hosterium, befestigtes  Gebäude), das bereits sowohl als Knast als auch als Gericht genutzt wurde und wo sich heute der Sitz des Universitäts-Rektorats befindet. Unweit von hier befinden sich auch die Kirche Santa Maria degli Angeli,  das Palazzo Abatellis, Sitz der Regional-Galerie für Werke aus der Zeit zwischen dem Mittelalter und dem Settecento. 

Auf der anderen Seite der Stadt finden wir das modernere Gebiet.
Am neoklassischen Teatro Massimo vorbei, Tempel der Lyrik, kommt man zur Piazza Politeama und zum nächsten Stadttheater, dem Teatro Politeama Garibaldi. Dieses wurde Mitte des 19. Jh. im pompejanischen Stil erbaut.
Eine weitere Besonderheit ist das charakteristische Teatro die Pupi, ein Marionettentheater, dessen Protagonisten Karl der Große und seine Kavaliere sind.
Entlang der Via Liberty, die von zahlreiche Bäumen bedeckt ist, kommt man zum Viertel des Jugendstil und der Architektur des 19. Jh. par excellence, dessen beeindruckenden Symbole seine viereckige und sehr lebhafte Straßen sind. Der botanische Garten, der 1789 gegründet wurde, ist bekannt für seine besondere Pflanzenarten aus der ganzen Welt.
Etwas weiter vom Zentrum entfernt liegen das Zisa ( auf dem gleichnamigen Platz) und die Cuba (am Corso Calatafimi), Bauten, die einen starken arabischen Charakter haben und der Zeit der Königreichs von Wilhelm II. zugeschrieben werden. 

Bezaubernd ist jedoch auch die Umgebung von Palermo. Angefangen von Mondello, dem Strand der Einwohner von Palermo, der für sein kristallklares Wasser bekannt ist. Hier kann man gleich einen bereits gekochten und in Stückchen geschnittenen Oktopus von den sogenannten Polipari genießen.
Eine besondere Erfahrung sind auch die sehr lebhaften Märkte wie die Vucciria oder der Ballarò. Für Antiquitäten-Liebhaber empfehlen wir schließlich einen Besuch in Papireto.

Nützliche Infos

Nützliche Links
Tourismus - Region Sizilien

pti.regione.sicilia.it/portal/page/portal/SIT_PORTALE/SIT_EnglishVersion

Gemeinde Palermo
www.comune.palermo.it/

Gemeinde Palermo - Liste der Besuchstätten
www.comune.palermo.it/comune/assessorato_turismo/index_turismo.htm


Botanischer Garten 
www.palermotourism.com

Palatina-Kapelle 
www.federicosecondo.org

Kathedrale - Monumentalgebiet (tesoro-cripta-zone tombe reali) 
www.cattedrale.palermo.it

Die Schätze der Loggia (Oratorio del Rosario in San Domenico, Oratorio del Rosario in Santa Cita, Chiesa di San Giorgio dei Genovesi, Chiesa di Santa Cita, Chiesa di Santa Maria di Valverde)
www.tesoridellaloggia.it

Teatro Massimo
www.teatromassimo.it

Sizilianisches Symphonieorchester (Teatro Politeama)
www.orchestrasinfonicasiciliana.it