Sie sind in Home / Info / Richtlinien für die Wiedereröffnung von Wirtschafts- und Produktionsbetrieben / Einzelhandel auf öffentlichem Raum (Märkte und Hobbymärkte)

Einzelhandel auf öffentlichem Raum (Märkte und Hobbymärkte)

Diese Angaben gelten für Einzelhandelsaktivitäten auf öffentlichem Raum, die aufgrund ihrer Veranstaltungshäufigkeit als gewöhnlich angesehen werden können und deren Regulierung in der Verantwortung der Gemeinden liegt, die Folgendes sicherstellen müssen:

▪    die Umstrukturierung der Räume, auch mittels Bodenmarkierungen, um einen geordneten und gegebenenfalls beschränkten Zutritt zu ermöglichen, um Menschenansammlungen zu vermeiden und die Aufrechterhaltung eines Abstands von mindestens 1 Meter zwischen den Nutzern zu gewährleisten, mit Ausnahme von Familienmitgliedern oder Mitbewohnern, oder von Personen, die nach den geltenden Bestimmungen keinem Personenabstand unterliegen. Dieser letztgenannte Aspekt fällt unter die Eigenverantwortung.

▪    Durch geeignete Kontrollen ist die Verwendung von Mundschutz sowohl von Seiten der Servicekräfte als auch der Kunden, sowie die Bereitstellung von Händedesinfektionsprodukten durch die Servicekräfte, insbesondere neben den Zahlungssystemen, zu überprüfen.

▪    die Aufrechterhaltung der Personenabstands bei allen Aktivitäten und ihren Phasen;

▪    breite Verfügbarkeit und Zugänglichkeit zu Desinfektionssystemen für die Hände. Insbesondere müssen diese Systeme neben den Zahlungssystemen verfügbar sein.

▪    Verwendung von Mundschutzmasken durch Betreiber und Kunden,

▪    Informationen zur Sicherstellung der Distanzierung von Kunden, die auf den Eintritt warten: Positionierung von Schildern beim Marktzugang, mindestens in Italienisch und Englisch, um Kunden über korrekte Verhaltensweisen zu informieren

▪    größerer Abstand der Stände und zu diesem Zweck, wo nötig und möglich, Erweiterung des Marktbereichs;

▪    Identifizierung eines Leerbereichs für jeden Stand, in dem die maximale Konzentration der gleichzeitig anwesenden Kunden eingeschränkt wird, unter Berücksichtigung des Personenabstands von einem Meter.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, können die Gemeinden auch erwägen, den Verkauf gebrauchter Waren auszusetzen.


Maßnahmen in der Verantwortung des Standinhabers:

▪    tägliche Reinigung und Desinfektion der Geräte vor Beginn des Marktbetriebs;

▪    die Verwendung von Mundschutzmasken ist obligatorisch, während die Verwendung von Handschuhen durch häufige Händedesinfektion ersetzt werden kann,

▪    den Kunden an jedem Stand eine hydroalkoholischen Lösung für die Händehygiene zur Verfügung stellen

▪    Einhaltung des Personenabstands von mindestens einem Meter.

▪    Einhaltung des Abstands von mindestens einem Meter zu anderen Betreibern auch beim Be- und Entladen;

▪    bei Einkäufen mit unabhängiger Auswahl und Handhabung des Produkts durch den Kunden muss vor der Handhabung der Ware eine Händedesinfektion vorgeschrieben werden. In Alternative müssen den Kunden Einweghandschuhe zur obligatorischen Verwendung zur Verfügung gestellt werden.

▪    im Falle des Verkaufs gebrauchter Waren: Reinigung und Desinfektion von Kleidung und Schuhen vor dem Verkauf.