Sie sind in Home / Italien Entdecken / Toskana / Lucca

Lucca

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die Provinz Lucca, im nördlichen Teil der Toskana, erstreckt sich über mehrere Gebiete: Die Versilia am tyrrhenischen Meer, die Garfagnana im Nordosten an der Grenze zur Emilia Romagna, das Serchio-Tal im Landesinneren und die Ebene von Lucca

Eine Vielfalt von Landschaften und wunderbaren Ausblicken: Der Nationalpark der Apuanischen Alpen als Hintergrund des blauen Meeres und der Stränden der Versilia, und die weiten mit Olivenhainen und Wäldern bedeckten Hügel, die das Panorama der Garfagnana prägen. 
Das Territorium hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten: Vom See von Massaciuccoli, den Thermalquellen in Bagni di Lucca bis hin zu den Dünen des Naturparks Migliarino San Rossore Massaciuccoli

Die Provinz ist reich an Tradition und Geschichte: Dank ihrer zentralen Position war sie Jahrhunderte lang ein Handelsplatz und wurde vom Frankenweg durchquert, dem großen Pilgerweg des Mittelalters, an dem Dörfer, Burgen, Klöster und Pfarrkirchen entstanden. 
Ein weiterer Aspekt des Territoriums ist das Land um Lucca, mit seinen wunderbaren historischen Villen, von der Villa Torrigiani bis zur Villa Mansi, mit ihren wundervollen Parks. 

Diese historischen Zeugnisse bestehen neben der Mondanität und Unterhaltung die die Ortschaften der Versilia zu bieten haben: Viareggio mit seinen Stränden und dem Hafen, Lido di Camaiore, Pietrasanta und Forte dei Marmi, geliebt und frequentiert von italienischen und ausländischen Touristen. 
Von der Küste bis zum Landesinneren, Kunst und Badevergnügen, Unterhaltung und Kultur, Geschichte und Natur; die Provinz Lucca hat die unterschiedlichsten Reize, die sie so einzigartig machen. 

Erste Etappe zur Erkundung des Territoriums ist Lucca, eine Stadt antiken Ursprungs, umgeben von einem Mauerring aus dem 16. Bis 17. Jh.
Dieses Werk des Militäringenieurwesens mit seinen Mauern und Schutzwällen ist heute ein einzigartiger, der Öffentlichkeit zugänglicher Panoramaspazieweg.
 
Eindrucksvoll auch die Altstadt, die den mittelalterlichen Aspekt mit charakteristischen Gassen und Plätzen, auf welche Türme und Turmsteinhäuser, Wohnungen aus Terrakottastein mit Loggias und herrschaftliche Häuser hinausgehen, vollständig bewahrt hat. 
Unter den besonders charakteristischen Straßen sticht die Via Fillungo hervor, die Hauptader des mittelalterlichen Ortes, umgeben von herrschaftlichen Häusern und antiken Türmen, darunter der berühmte Torre delle Ore und Via Guinigi, in welcher sich Palazzi und mittelalterliche Bauwerke konzentrieren, die diese reiche Familie erbauen ließ. 

Religiöse Bauten von besonderer Bedeutung sind der San Martino-Dom mit seiner wunderbaren Fassade und dem an wertvollen Werken reichen Innenraum; das Museo della Cattedrale mit Malereien, Kircheneinrichtungen und Skulpturen; die Kirche San Michele in Foro, ein Beispiel pisanisch-lucchesischer Architektur sowie die wunderbare Basilica di San Frediano
Unter den kommunalen Bauten zeichnen sich die imposante Villa di Paolo Guinigi (15. Jh.) aus, Sitz des Nationalmuseums, das etruskische und römische Fundestücke und Malereien beherbergt, der majestätische Palazzo Mansi mit seiner wertvollen Ausstattung, Sitz des zweiten Nationalmuseums von Lucca und der aus dem 17. Jh. stammende, von einem großartigen Garten umgebene Palazzo Moriconi-Pfanner, ein wunderbares Beispiel für den lucchesischen Barock.
 
Unter den Bauwerken von größerer Bedeutung ist das heute in ein Museum umgewandelte Geburtshaus von Giacomo Puccini mit Erinnerungen und Dokumenten über den Komponisten nicht zu vergessen. 
In der Umgebung der Stadt findet man schöne Wege und Landsitze und Ferienhäuser aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, die sich Adelige und reiche Kaufleute bauen ließen; die meisten von ihnen sind von Parkanlagen umgeben. Besonders zu nennen ist die Villa Torrigiani mit ihren charakteristischen Gärten und die Villa Mansi, ein schöner Bau aus dem 16. Jh. mit Freskensälen und einem herrlichen Garten, der von dem Architekten Juvarra realisiert wurde. Unter den historischen Ortschaften ist Altopascio bemerkenswert, das dank seiner Lage an der Via Francigena im Mittelalter große Bedeutung erlangte. Zeugnis der Vergangenheit sind Gebäude und Kirchen im romanischen Stil , sowie der berühmte Glockenturm aus dem 13. Jh., der zu jener Zeit mit seinem Glockenschlag den Wanderern als Wegweiser diente. 

Die Küste der Versilia, von den Abhängen der Apuanischen Alpen bis zum Park Migliarino-San Rossore-Massaciuccoli, ist dank ihrer zauberhaften Landschaften, der üppigen Vegetation und ihrer romantischen Ortschaften wie Torre del Lago Puccini, wo man die heute in ein Museum verwandelte Villa von Giacomo Puccini besichtigen kann, wo dieser wohnte und die Inspiration für seine Madame Butterfly fand, ein beliebtes Urlaubsziel. 

Weitere interessante Orte sind das mondäne Viareggio, mit seinem berühmten Karneval, seinen Stränden und seinem Nachtleben, das elegante Forte dei Marmi, Pietrasanta mit einen Kunstschätzen und Camaiore mit seinen romanischen Bauwerken. 
Nicht zu vergessen das Serchio-Tal und die Garfagnana mit ihren malerischen Orten wie Borgo a Mozzano, bekannt für seine gewagte Teufelsbrücke (Ponte del Diavolo) und Barga, ein zauberhaftes mittelalterliches Dorf. 
Sehenswert sind außerdem Castelvecchio Pascoli, wo man das Haus des großen Dichters Pascoli und die Kapelle in der er beigesetzt ist, besichtigen kann, sowie Castelnuovo di Garfagnana, ein inmitten einer eindrucksvollen Landschaft gelegener Ort mit seinem Dom und der Festung

An der Küste kann man sich dem Strandleben und Wassersport widmen, oder aber Radtouren in den angenehm kühlen Pinienwäldern unternehmen.
Allgemein sind die Wälder der Apuanischen Alpen hier ideal zum Wandern, Reiten und Radfahren. Nicht zu vergessen ist ein Ausflug zu den Windgrotten (Grotte del Vento), einer unterirdischen Höhle mit sehenswerten Stalaktitenformationen. 
In den Thermen von Bagni di Lucca kann man Kuren und Wellnessbehandlungen machen und erholsame Tage in einer zauberhaften Landschaft verbringen. 

Ein reicher Veranstaltungskalender lädt unter anderem zum Karneval von Viareggio, zum nationalen Literaturpreis „Viareggio Rèpaci” (Juni) und zum Puccini-Festival im Juli und August in Torre del Lago ein. 
Unter den historischen Aufführungen ist besonders der Calderon d’Altopascio im Juli beachtenswert. 
Zu den bedeutendsten religiösen Veranstaltungen gehören: Die Prozession der Luminara di Santa Croce in Lucca (September) und die Prozession dei Procioni in Castiglione di Garfagnana am Gründonnerstag. 

Die Gastronomie Luccas folgt den antiken Traditionen. 
Unter den Vorgerichten gibt es verschiedene Suppen, darunter die „Garmucia” (eine Suppe aus Artischocken, Erbsen, dicken Bohnen und Spargel). 
Lokale Spezialitäten sind Schweinerippchen, Schweinebraten mit Kastanienpolenta, Lamm mit Oliven, Drosseln am Spieß und gegrillte Forellen aus dem Serchio
Desserts sind: Der „Buccellato”, ein typischer Kuchen in Ringform, der „Castagnaccio”, eine Torte aus Kastanienmehl und die „Necci” ebenfalls aus Kastanienmehl. 
Unter den wohlschmeckenden Lokalweinen zeichnet sich der weiße und rote Montecarlo aus; sehr gut auch der „Biadina”, ein klassischer Likör aus Lucca.