Sie sind in Home / Italien Entdecken / Lombardei

Lombardei

  • Beschreibung
  • Was sehen
  • Was machen
  • Was probieren

Die Lombardei ist eine der größten Regionen Italiens, sie befindet sich im Norden der Halbinsel und grenzt an die Schweiz.
Ihr Gebiet erstreckt sich von den Alpen bis zur Poebene und umfasst daher eine Vielfalt von Landschaften.
Von einzigartiger Schönheit ist die Alpenkette mit dem Valchiavenna, dem Veltlin und dem Valcamonica Tal
Wintersportfans bietet die Lombardei moderne Anlagen in den immer gut besuchten Orten TonaleBormioLivigno und Madesimo


Ein weiterer Anziehungspunkt der Region ist die ausgedehnte Hügellandschaft, insbesondere die für ihre hervorragenden Schaumweine bekannte Weinbauregion Franciacorta.
Beim internationalen Publikum beliebt sind auch die großen lombardischen Seen. Besonders das Westufer des Gardasees mit Sirmione und anderen bekannten Orten ist ein gefragtes Urlaubsziel; wunderschön sind auch der Comersee und der von Nobelvillen, Parks und eindrucksvollen Dörfern umgebene Lago Maggiore.

Typisch für die Region ist ferner das weite, von vielen Gewässern durchzogene und zum Reisanbau genutzte Flachland der Poebene, speziell die Gegend von Lomellina, das sehr folkloristische Land der Mondine (Reisbäuerinnen).
Es gibt natürlich noch tausend andere Aspekte dieser Region. Die Lombardei ist wegen ihrer geografischen Lage und ihrer guten Bodenbeschaffenheit eine reiche Region, in der Natur, Kunst, Kultur und Geschichte sich harmonisch mit Neuentwicklungen, Technologie, Mode und Unterhaltung verbinden. 


Die Provinzen sind:
BergamoBresciaComoCremonaLecco, LodiMailand(Regionalhauptstadt),
 MantuaMonza/BrianzaPaviaSondrio und Varese

Das landschaftliche, künstlerische und architektonische Panorama der Region ist äußerst abwechslungsreich.

Die zum UNESCO Welterbe zählenden Stätten sind: Mantua, die Stadt der Gonzaga und Sabbioneta, bekannt in der italienischen Renaissance als ideale Stadt; die Sacri Monti, Pilgerwege bei Varese und Ossuccio; die vorgeschichtlichen Felsmalereien im Valcamonica; ein kleiner Streckenabschnitt der Rhätischen Bahn im Gebiet von Albula und Bernina; die aus dem 19. Jh. stammende Industrieansiedlung in Crespi d’Adda und schließlich die Kirche Santa Maria delle Grazie in Mailand mit Leonardo da Vincis weltberühmtem Fresko „Das letzte Abendmahl”

Ein ausgesprochen schönes Bauwerk in Mailand ist auch das Opernhaus der Scala. Außerordentlich interessant ist außerdem der Mariä Geburt geweihte Mailänder Dom aus weißem Marmor.

In Monza lohnt sich ein Besuch im Stadtpark mit der modernen Autorennbahn und der königlichen Villa. Im Dom von Monza befindet sich die berühmte Eiserne Krone, die Königskrone der Langobarden mit dem angeblich aus einem Nagel vom Kreuz Christi geschmiedeten Ring. 
In Brescia ist besonders sehenswert das Kloster San Salvatore; in Cremona lebt die alte Tradition der Saiteninstrumentenbauer fort, die mit Stradivari ihre Blütezeit erlebte. 


Pavia ist die Stadt der hundert Türme, dem Visconti-Schloss und der Universität. Varese gilt als „Gartenprovinz”, während Sondrio, mit dem beeindruckenden Castello Masegra, seinen Zauber der Bauten aus verschiedenen Epochen verdankt, die miteinander harmonieren. 
Lecco ist bekannt für den Roman „Die Brautleute“, das Meisterwerk von Alessandro Manzoni, der mit dem Arm des Comer-Sees, an dem die Stadt entstand.
In Bergamo finden wir die Carrara Akademie, eine der größten Pinakotheken Italiens, die Colleoni Kapelle und das Donzinetti Theater, das dem bekanntesten Bewohner und Komponisten Bergamos gewidmet ist.
Die mittelalterliche Stadt Lodi ist von ihren Portiken gekennzeichnet, die Piazza della Vittoria umrahmen, auf der das Palazzo Comunale und der Dom stehen.
Schließlich Como, am westlichen Arm des Sees, ist für seine beeindruckenden Villen, wie die imposante neoklassische Villa Olmo.

Die Berge, das Flachland und die großen Seen der Region sind ideal für Ferien im Kontakt zur Natur, für Sport und Erholung und zum Erkunden der Landschaft. 
Die Alpengipfel empfangen Ski- und Snowboardfans in berühmten Skigebieten; Darunter fidnen wir die Täler Valcamonica und Valtellina mit den Skiorten Livigno, Bormio und Aprica mit hunderten Kilometer Pisten für jedes Niveau. Im Sommer laden die Berge zu einem Aufstieg auf den Adamello und anderen Gipfeln ein, zu Rafting-, Trekking und Mountainbike-Touren, während man auf dem Stilfs-Gletscher auch in den Sommermonaten Abfahrtsski fahren kann. 


Im lombardischen Hügelland laden Thermalbäder zu Ruhe und Erholung ein, etwa in den Thermen von Boario und Bormio, die sich inmitten wunderbarer Parkanlagen befinden.
Der Gardasee, der Comer See und der Iseo garantieren einen Erholungsaufenthalt mit besten Möglichkeiten zum Segeln, Windsurfen, Wasserskifahren, Rudern, Radfahren, Trekking, Tretbootfahren und für Ausflüge in die Umgebung. 


Wer die Lombardei entdecken möchte, kann auf ein umfassendes Ausflugsangebot zurückgreifen: die Sacri MontiUnesco Weltkulturerbe eignen sich für Pilgerfahrten, aber auch Naturwanderungen; im Valchiavenna kann man Traditionen entdecken, die von der Begegnung der italienischen Kultur mit den nordeuropäischen Völkern herrühren. Der Naturpark im Gebiet der Navigli offenbart verschiedene zauberhafte Landschaften, von den Hügeln der Brianza bis zu den grünen Ufern der Adda


Für Feinschmecker gibt es verschiedene Weinstraßen: Vom Veltlin bis nach Lodi, durchs Oltrepo Pavese, bei Mantua und in dem für seine Schaumweine bekannten Gebiet der Franciacorta.
Es sind unvergessliche Reisen zwischen Terrassen und Weinbergen, mit Weinverkostungen in malerischen Kellereien und allerlei lokalen Spezialitäten. 

Die gastronomischen Spezialitäten reichen vom Risotto mit SafranMailänder Schnitzel und Eiersuppe aus Pavia über Cassoeula (Wirsingeintopf mit Schweinefleisch).

Bekannt sind auch die Pizzoccheri (Buchweizennudeln) und Bresaola aus dem Veltlin sowie die frische Salami aus Varzi und  Süßwasserfisch-Gerichten, wie der Lavaret, der getrocknet und anschließend gegrillt wird.
Unter den Käsesorten sind der Gorgonzola (benannt nach der gleichnamigen Stadt) , Mascarpone, Lodigiano, Grana, Robiola und Belpaese die bekanntesten.

Internationalen Ruf genießen auch die lombardische Weihnachtsbäckerei mit dem Panettone aus Mailand sowie die Amaretti (Bittermandelkekse) aus Saronno, die Sbrisolona (Streuselkuchen) aus Mantua und der Torrone (Mandelkuchen) aus Cremona. 
Geschätzte lombardische Weine sind: GrumelloInferno und Sassella aus dem Veltlin, die Weine aus Franciacorta wie der Bonarda sowie der Barbera aus dem Oltrepo Pavese.