Sie sind in Home / Reisetipps / Kultur und Veranstaltungen / Italien und der Film: Cinecittà

Italien und der Film: Cinecittà

In der Geschichte als Traumfabrik bekannt, bietet Cinecittà mit ihren Studios eine bezaubernde Reise in die Geschichte der Filmografie. 
Situiert in der unmittelbaren Peripherie Roms und einfach mit der U-Bahn erreichbar ist Cinecittà die wichtigste Kino-Industrie Europas gewesen: Eine Traumwelt von 400 tausend Qm, die in den letzten 70 Jahren zahlreiche Meisterwerke des italienischen und internationalen Kinos hervor gebracht hat.
Cinecittà Eingang photo by Dalbera-flickrFederico Fellini sagte einmal: „Sie wurde als Traumfabrik definiert: etwas banal aber auch wahr.Es ist ein Ort, den man mit Respekt betrachten sollte denn hinter der Absperrung gibt es talentierte Künstler, die für uns träumen. Für mich ist es der ideale Ort, die kosmische Leere vor dem Big Bang“. Eine persönliche aber wahre Beschreibung dieser Kunststätte, wo Ideen und Vorstellungen zu Realität und Teil der Ewigkeit wurden.

Fellini, der schon immer eine starke Verbindung zu diesem Ort hatte, hat auch Martin Scorsere davon überzeugt seinen Film über die Entstehung New Yorks in Cinecittà zu drehen.
Neben und vor diesem wurden hier über 3000 Filme gedreht, von denen 90 für den Oscar nominiert und 47 den Preis gewonnen haben: von den Kolossalfilmen Quo VadisBen Hur (mit dem Rekord von 11 gewonnenen Oskars) und Kleopatra bis zu Fellinis Meisterwerk La Dolce Vita, von den historischen Filmen wie Die Abenteuer des Barons Münchhausen (mit Oscar-Nominierungen in den Kategorien bestes Szenenbild, bestes Kostümdesign, beste visuelle Effekte und bestes Make-Up ) zu romantischen Streifen wie Der Englische Patient (Gewinner von 9 Academy Awards); Von Gangs of New York von Scorsere, über dem Musical Nine bis zum suggestiven Baaria und dem abenteuerlichen Mission Impossible 3.

Um die große Leinwand zu Ehren haben die Studios von Cinecittà auch eine permanente Ausstellung: Cinecittà si Mostra, eine selbst-zelebrierende Ausstellung über die Geburt und die Geschichte dieser Institution, die anhand zahlreicher Filme, Kostümen, Aufnahmesets und Bilderreihen über die hier stattgefundenen Produktionen und die Persönlichkeiten erzählt, die Cinecittà zu „Traumfabrik“ gemacht haben.

Viele sind die Ausstellungsräume, sowohl offen als auch geschlossen, von der Palazzina Direzione Generale zur Palazzina Fellini, über dem Viale Brodway, dem Set von Gangs of New York und den Sets des kaiserlichen Roms.
Ein vielseitiger Spaziergang entlang dieses großen „Parks“, gekennzeichnet von den Bauten aus der Zeit des Rationalismus und den zahlreichen Skulpturen aus den Sets bekannter Filme, wie die meisterhafte und imposante Statue des Films Ben Hur.

Es ist weiter möglich die Werkstätte zu besichtigen, in denen der gesamte Produktionsablauf des Films stattfindet. Das Publikum wird am Eingang von den bekanntesten Zitaten aus der Geschichte der Studios empfangen; Nachdem man den Eingang der Palazzina Presidenziale überschritten hat kommt der Besucher direkt zur Ausstellung, umgeben von Lichtern, Bildern und Geräuschen. 
Entlang der aneinander gelegenen Ausstellungshallen lässt diese einen in die Welt der Kinos und seiner Protagonisten vertiefen, in der alle Mitwirkenden wichtig für die Arbeit der anderen sind.

Angefangen vom Saal im Zeichen der beeindruckenden Kostümen, an denen man die Fähigkeit und das Talent der Kostümbildner und Schneider erkennen kann, die für einige der wichtigsten Filmen der Filmgeschichte gearbeitet haben.
Der Saal der Szenenbilder dagegen ehrt die Meister des Handwerks und erklärt alle Produktions- und Vorbereitungsphasen, die zum fertigen Bild führen.

Weiter geht es in den Bereich der Post-Produktion um alle Details über die Nacharbeitung des gedrehten zu erfahren: Vom Schnitt zur Entwicklung, bis hin zum Druck.

Schließlich empfängt einen das Haus Fellini, in dem man die Geschichte Cinecittàs und der großen Protagonisten nachverfolgen kann. Die Räume der Produzenten sind eine Traumwelt, in der sich die Mythen von gestern und heute, Leidenschaft, Enthusiasmus,  Professionalität und Technologie vermischen um dem italienischen und internationalen Kino Meisterwerke schenken. 
Es ist ein Ort, der großen Kinofans starke Emotionen hervorruft und Schaulustigen die Geschichte der Traumfabrik erzählt. 

Nützliche Infos

Die Geschichte der Studios
Die Geschichte von Cinecittà beginnt 1937. Nach der Zerstörung der alten Studios Cines aufgrund eines geheimnisvollen Brandes, wurde entschieden, eine ganze Kino-Stadt zu bauen, die größte Europas. Ein majestätisches Projekt, mit dem der Ingenieur Carlo Roncoroni und der Architekt Gino Peressutti beauftragt wurden.

Cinecittà hatte von Anfang an großen Erfolg doch erst nach dem 2. Weltkrieg begann für die Studios die wirklich blühende Zeit der großen, internationalen Produktionen.
Zu dieser Zeit begann Cinecittà für amerikanische Produktionen interessant zu werden sodass Filme, die in die Geschichte der Filmproduktion gingen, hier gedreht wurden: darunter Quo Vadis? Und Ben Hur. Es ist die Zeit der Dolce Vita und wenn Via Veneto Zentrum des mondänen Lebens war, dann war Cinecittà das Zentrum des Geschäfts und der Arbeit sowie Treffpunkt internationaler Stars.

Diese Zeit hält bis zu den 70ern an und bringt die Meisterwerke Fellinis, Viscontis, Pasolinis, Scolas, Comencinis, Zurlinis und vieler mehr hervor: Italienische Regisseure, die die Schönheit des italienischen Kinos weltweit bekannt gemacht hat.
In den darauf folgenden Jahren beschlossen zahlreiche internationale Regisseure ihre Filme hier zu produzieren. Einige der international bekannten Filme, die hier gefertigt wurden sind: Der Englische PazientGangs of New YorkNineMission Impossible 3 u.v.m..