Sie sind in Home / Reisetipps / Glaube und Spiritualität / Der Frankenweg / Lombardei - Der Frankenweg

Lombardei - Der Frankenweg

Etappe 1 - Von Vercelli bis nach Robbio (Dauer in Km. 18,6)
Der erste Teil der Route verläuft entlang den Ufern der Sesia, inmitten von Pappelanlagen und Reisfeldern.
Von Palestro legt man zunächst die schmalen Dämme zurück, die die überfluteten Felder trennen, und sich  Robbio annähernd, kommt man vorbei an einem Fußgängerweg entlang einer Straße mit wenig Verkehr.
Wir geben Acht an der Ausfahrt von Vercelli, wo wir gezwungen sind, eine Strecke auf der Ss. 11 zurückzulegen.
Bemerkenswerte Anregungen von historisch-architektonischem Interesse in Vercelli und Robbio, außerhalb der Wohnzentren ist keine Wasserversorgung möglich.

Etappe 2 - Von Robbio nach Mortara (Dauer in Km. 14,3)
Eine sehr kurze Etappe, die flache Landschaft von Lomellina durchquerend, führt sie uns im ersten Teil zu großen Schotterstraßen und grasbewachsenen Viehtrift in der Gegend von Madonna del Campo.
Die Abschnitte auf dem Weg verlaufen auf Straßen mit wenig Verkehr. Mit Vorsicht überqueren wir die Brücke über dem Bach Agogna und an der Ausfahrt von Nicorvo.
Interessant in Robbio ist das Kloster von S. Valeriano und die Kirche von S. Pietro,  in deren Nähe ein „Hospicium“ als Zuflucht für die Pilger entstand.

Etappe 3 - Von Mortara nach Garlasco (Dauer in Km. 23,6)
Nachdem wir Mortara hinter uns gelassen haben, erreichen wir die Abtei von Sant‘ Albino, die im 5. Jahrhundert gegründet und nachträglich verändert wurde, und jetzt Etappenpunkt ist für die Pilger, die aus Mortara kommen.
Eine schöne Strecke durch bestellte Felder, bewässerte Kanäle und unerwartete Baumgruppen führt uns nach Tromello, Etappe der Reiseroute von Sigerico.
Die Route verläuft vorwiegend auf komfortablen Landstraßen, wir wandern nur in den Städten auf asphaltierten Straßen.
Außerhalb der Wohnzentren ist keine Wasserversorgung möglich, der einzige Erfrischungspunkt ist in Tromello.

Etappe 4 - Von Garlasco nach Pavia (Länge in Km. 25,5)
Der erste Teil des Weges, bis zum Zusammenfluss mit dem Ticino, verläuft durch die schöne Landschaft Pavias, bewässert von den zahlreichen Kanälen und unterbrochen von abgelegenen Landhäusern und Baumgruppen.
Schöne Überquerung des Ticino Parks entlang der Strecke des Wanderwegs E1, der hier mit der Via Francigena überlappt. Die Aussicht auf den Fluss und die Dichte der Wälder, vereint in einer vielfältigen Fauna, bieten ein suggestives Schauspiel.
Außerhalb der Wohnzentren ist es nicht möglich, sich mit Lebensmitteln und Getränken zu versorgen, Erfrischungspunkte sind 2 Restaurants entlang des Ticino.

Etappe 5 - Von Pavia nach Santa Cristina (Länge in Km. 28)
Die Etappe durchläuft die Schwemm-Ebene des Basso Pavese, wo wir die charakteristischen Flussterrassen in der Nähe von S. Lazzaro, di Belgioioso und von S. Cristina antreffen.
Interessant sind die architektonischen Zeugnisse auf der Strecke, vor allem religiöse Bauten sind vertreten: von der imposanten Fassade von S. Michele in Pavia bis hin zur kleinen Kirche von S. Giacomo.
Es gibt viele Abschnitte auf Seitenstreifen, aber auf den Straßen ist es fast verkehrsfrei; Vorsicht ist beim Überqueren des Kreisverkehrs auf der Ss.617 geboten.
Außerhalb der Wohnzentren ist keine Wasserversorgung möglich.

Etappe 6 - Von Santa Cristina bis nach Orio Litta (Länge in Km. 17)
Auf der Etappe geht man entlang der niedrigen Erhöhung der Weinberge des Hügels von S. Colombano und durchquert das Zentrum der Miradolo Terme, wo man das eindrucksvolle Schloss von Chignolo Po trifft.
Beim Überqueren des Lambro betritt man das Gebiet Lodigiano, wo die Strecke dem Ufer des Flusses folgt und dann den „Arginelle“-Reisfeldern bis nach Orio Litta mit herrlicher Aussicht.  Seien Sie vorsichtig beim Überqueren der Brücke über dem Fluss Lambro.
Außerhalb der Wohnzentren ist keine Wasserversorgung möglich.

Etappe 7 - Von Orio Litta bis Piacenza (Länge in Km. 22.1)
Lässt man Orio Litta hinter sich, erreicht man in Kürze die Furt von Sigerico, das “Transitum Padi“, wo man das andere Flussufer in Soprarivo überquert (0523.771607 Fähre für Furt).
Nach einem kurzen Stück entlang des Po, führt uns eine Reihe von geraden Strecken auf Straßen nach Ponte Trebbia. Danach führt ein Fahrrad-und Fußgängerweg zu den Toren von Piacenza.
Seien Sie sehr vorsichtig beim Betreten der Ss. Emilia Pavese in Ponte Trebbia und auf der Strecke zwischen Calendasco und Incrociata.
Außerhalb der Wohnzentren ist keine Wasserversorgung möglich.

Nützliche Informationen

Offizielle Website der Frankenweg

Regionale Website Via Francigena in der Lombardei

Verbindungen mit dem Zug:

Vercelli
Linee FS Mailand-Turin und Pavia-Vercelli Bahnhof von Vercelli
Robbio
Linea FS Pavia-Vercelli Bahnhof von Robbio
Mortara
Linee FS Mailand-Alessandria, Vercelli-Pavia, Novara-Alessandria, Bahnhof Mortara
Garlasco
Linea FS Vercelli-Pavia, Bahnhof Garlasco
Pavia
Linee FS Mailand-Genua, Alessandria-Pavia, Vercelli-Pavia und Codogno-Pavia, Bahnhof Pavia
Santa Cristina
Linea FS Codogno-Pavia Bahnhof Santa Cristina
Orio Litta
Linea FS Codogno-Pavia, Bahnhof Orio Litta

Nützliche Links:

Trenitalia