Sie sind in Home / Info / Charta der Touristenrechte / Personenbeförderung Bahnreisen

Personenbeförderung Bahnreisen

Der Kunde muss vor Reiseantritt einen gültigen Fahrschein erworben haben, der dem Zugtyp, der Klasse und den sonstigen erwünschten Dienstleistungen entspricht; Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldbuße geahndet. Weitere Infos finden Sie auch unter der Website des Kundenservices von Trenitalia.

 

Für Infos bezüglich der Betreuung von Passagieren mit Behinderungen besuchen Sie die vorgesehene Sektion auf der Website Trenitalia.

Fahrscheinerwerb

Außer bei Regionalzügen ist die Fahrscheinausgabe für Expresszüge, Intercity, Eurostar City, Eurostar Italia und Eurostar Italia AV sowie Schlaf- und Liegewagen stets an eine Platzreservierung gebunden. 

Alle anderen Fahrscheinarten, auch die an einem Fahrkartenautomaten erworbenen, müssen vor Fahrtantritt an den gelben Entwertungsmaschinen auf den Bahnhöfen und Bahnsteigen entwertet werden. Die unterbliebene Fahrscheinentwertung kann mit Geldbußen geahndet werden.

Rückerstattung bei Verspätung

Bei allen Zügen mit Reservierungspflicht hat der Reisende im Falle von Verspätungen hinsichtlich der planmäßigen Ankunftszeit Anspruch auf Rückerstattung in Höhe von:

- 25% des Fahrpreises bei Verspätungen zwischen 60 und 119 Minuten;

- 50% des Fahrpreises für Verspätungen ab 120 Minuten.

Im Falle einer voraussichtlichen Verspätung von mehr als 60 Minuten hat der Reisende folgende Wahl:

- er kann die Reise baldmöglichst fortsetzen oder zu einem späteren Zeitpunkt nach seiner Wahl mit einem anderen Zug zu den gleichen Bedingungen wieder aufnehmen;

- das Reiseziel mit den zur Verfügung gestellten Ersatzbussen erreichen oder ein anderes Reiseziel wählen.

- auf die Fahrt verzichten und sich den vollständigen Fahrpreis oder den Fahrpreis für einen Teil der Strecke zurückerstatten lassen

Die Rückerstattung erfolgt durch Ausgabe eines Gutscheins, der innerhalb der folgenden 12 Monate gegen eine andere Fahrkarte eingetauscht werden kann, oder auf Verlangen auch in bar. Die Rückerstattung ist im Zeitraum von 20 Tagen bis 12 Monaten nach Erwerb des Fahrscheins mittels eines (bei allen Kundencentern der wichtigsten italienischen Bahnhöfe erhältlichen) Formulars direkt am Fahrkartenschalter oder auf dem Postweg zu beantragen;registrierte Kunden können ihren Antrag auch elektronisch auf der Webseite  www.trenitalia.com im Abschnitt „Trenitalia- Customer Area“ einreichen. Hat der Kunde faktisch Anspruch auf eine Vergütung, wird dieser durch Ausstellen eines Gutscheins mit zwölfmonatiger Gültigkeit oder einer Fahrkarte des gleichen Geldwertes entsprochen.

 

Stornierung

Reisende, die einen bereits erworbenen Fahrschein nicht mehr benutzen möchten, können eine Rückerstattung des Fahrkartenpreises verlangen; es wird jedoch eine Bearbeitungsgebühr erhoben.

Der Antrag muss vor dem Abfahrtsdatum an jedem beliebigen Fahrkartenschalter oder bei einem Reisebüro erfolgen; nach dem Abfahrtsdatum kann ein Antrag auf Rückerstattung des Fahrpreises je nach vorgesehener Gültigkeitsdauer und Fahrkartenart (Basis; Flexibel; Angebot) nur bei der Stelle eingereicht werden, die die Fahrkarte ausgestellt oder deren Ausstellung veranlasst hat.

Ausnahmen: An Sonderangebote oder spezielle Bedingungen gebundene Fahrscheine sind nicht stornierbar (bzw. nach Abfahrt des Zuges nicht mehr stornierbar).


Betreuung 

Auf allen größeren Bahnhöfen findet der Reisende Empfangs- und Servicecenter.  
Behinderten wird eine besondere Betreuung garantiert; sie können sich unter der kostenpflichtigen Nummer 199 30 30 60 mit Trenitalia in Verbindung setzen oder die Betreuung per E-Mail anfordern; Blinde oder schwerbehinderte Reisende, die im Besitz eines Schwerbehindertenausweises sind und einer Begleitperson bedürfen, reisen zum Sondertarif.

Für Infos bezüglich der Betreuung von Passagieren mit Behinderungen besuchen Sie die vorgesehene Sektion auf der Website Trenitalia.